• 8er munchen.jpg
  • hessen1.jpg
  • gig4er.jpg
  • giesen2.jpg
  • kraftraum.jpg
  • Image 6
  • hessen2.jpg
  • 8er.jpg
  • kraftraum1.jpg
  • giesen1.jpg
  • sommerfest1.jpg
  • esw4.jpg
  • hessen2.jpg
  • Steg.jpg
Drucken

Lollslauf 2018

                                                                               

Drucken

Der alte Mann und das Meer

„Der alte Mann und das Meer“ – Horst Janson besucht den Hersfelder Ruderverein e. V.

Die ARD-Sendung BRISANT berichtete am 25.08.2018

So etwas passiert auch nicht alle Tage: Uns besuchte der Schauspieler Horst Janson mit seiner Frau Hella. Horst Janson spielt schon das dritte Jahr in Folge bei den Bad Hersfelder Festspielen. In diesem Jahr spielt er sogar in zwei  Stücken: in „Lenas Geheimnis“ und mit seiner Paraderolle in „Der alte Mann und das Meer“. Aber wie kam es zu dem Besuch der Jansons mit einem Kamerateam?

Am Dienstag, 21.08.2018 wollte die ARD einen Beitrag über Horst Janson und das Stück „Der alte Mann und das Meer“ drehen. Unter anderem sollte dabei auch -thematisch passend- gerudert werden. Die Festspiele haben dafür nach einer geeigneten Lokation gesucht. Und -zack- stieß man auf unseren Verein! Wir erhielten also am Montagnachmittag (20.08.2018) die Anfrage der Bad Hersfelder Festspiele, den ARD-Dreh zu unterstützen.

Nicht ganz einfach war es, so kurzfristig für den Dienstag Unterstützer zu finden. Wir (Andrea, Andreas, Bettina, Hannah, Ricarda und Wolfgang) haben uns die Zeit genommen, dieses Vorhaben zu realisieren. Allerdings hatten wir zunächst kaum eine Vorstellung davon, was und wie konkret gefilmt werden sollte.

Gegen 17:30 Uhr erreichte das Ehepaar Janson unser Bootshaus. Begleitet wurden sie von dem Kamerateam (3 Personen) und zwei Mitarbeiterinnen der Bad Hersfelder Festspiele. Das Kamerateam vom HR war von dem Gelände begeistert. Es herrschte eine gute Stimmung und im Gegensatz zu Frau Janson, die beim Anblick der „schmalen“ Gig-Boote recht skeptisch war, war Herr Janson offen für die Ideen des Regisseurs. Nach kurzer Absprache entschieden wir uns für die „Fulda“, dem schönen Holz-Doppelvierer. Nachdem wir den Jansons ins Boot halfen, nahmen Andreas und ich Platz. Unter Anleitung von Steuerfrau Andrea fuhren wir zunächst etwas flussaufwärts, wendeten und ruderten dann flussabwärts unter der Fußgängerbrücke hindurch. Von dort aus hatte das Kamerateam einen schönen Blick.

Frau Janson legte ihre Zurückhaltung bald ab und stieg am Ende begeistert aus dem Boot. Sie wollte nun auch die Drei vom Kamerateam überreden, ebenfalls Rudererfahrung zu sammeln. Aus Zeitgründen gingen die Drei aber nicht auf diese Idee ein.

Anschließend konnten wir alle noch auf unserer Fuldaterrasse den Sommerabend bei Mineralwasser und alkoholfreiem Radler genießen. Dann hatten die Kameraleute irgendwie doch Zeit und wir kamen mit den Jansons ins Gespräch. Es war ein sehr interessanter und unterhaltsamer Abend.

Als Dankeschön erhielten wir von den Bad Hersfelder Festspielen die Möglichkeit, bei der Medienprobe von „Der alte Mann und das Meer“ am 25.08.2018 im Schloss Eichhof dabei zu sein. Es ist ein tolles Stück mit einem sehr überzeugend spielenden Horst Janson, das man einfach gesehen haben muss!

Der für die ARD entstandene Filmbeitrag ist 5:23 min. lang. Er wurde am 25.08.2018 am Ende der Sendung BRISANT ausgestrahlt. Der Ruderteil kommt am Ende. Wer Lust hat: hier ist das Video=>

Bad Hersfeld, 27.08.2018

Wolfgang Kurth

Drucken

Trainingslager 2018

Ruder-Trainingslager in den Osterferien:

Hersfelder Ruderer schnuppern Olympialuft

Zur Vorbereitung auf die Rudersaison nahmen 16 Ruderinnen und Ruderer an dem jährlichen Trainingslager teil. Die Sportler im Alter zwischen 14 und 57 Jahren wurden in der ersten Osterferienwoche unter der Leitung des Trainers und Vereinsvorsitzenden Gerhard Ferenszkiewicz von mehreren Betreuern begleitet.

 

Training

Gerudert wurde an insgesamt sechs Tagen in mehreren Trainingseinheiten mit verschiedenen Kombinationen und unterschiedlichen Intensitäten. Zum Einsatz kamen diverse vereinseigene Vierer-, Zweier und Einer-Boote, die für Skull- und Riemenrudern genutzt wurden.

Während zu Beginn intensive Technikschulungen im Mittelpunkt standen, wurde im Laufe der Woche die Trainingsintensität individuell erhöht. Hierbei kam mit der Videoanalyse moderne Trainingsmethodik zum Einsatz. Eine fahrende Rolle übernahm dabei Ricarda Koch: Sie fuhr den Trainer mit geöffneten Seitentüren eines VW-Busses mehr als zwei Dutzend mal die Regattastrecke zum Zweck der Videoaufnahmen entlang. Mit den Ergebnissen konnte am Abend jeder Ruderer per Videoanalyse Verbesserungsmöglichkeiten erkennen. Insgesamt legten die Ruderer des Hersfelder Rudervereins über 1.300 Trainingskilometer zurück. Mit dem Trainingslager haben sich die Teilnehmer auf die laufende Saison vorbereitet. Einige von ihnen werden an hessischen, deutschen und internationalen Regatten und Meisterschaften teilnehmen.

 

Olympische Regattastrecke

Für diese intensive Vorbereitung nutzt der Hersfelder Ruderverein e. V. seit vielen Jahren die Regattastrecke, auf der bei den Olympischen Spielen von 1972 die Ruderwettbewerbe durchgeführt wurden. Diese Strecke liegt bei Oberschleißheim nördlich von München. Dort ist heute u. a. ein Leistungszentrum für Rudern und Kanu eingerichtet. Die Anlage bietet mit einer Länge von 2.230 m und einer Breite von 140 m ideale Trainingsvoraussetzungen. Die Ruderinnen und Ruderer übernachten in einer Tennisanlage, die sich in unmittelbarer Nähe zur Regattastrecke befindet.

 

Abwechslung vom Trainingsbetrieb

Aber auch abseits des Ruderns kam Freude auf: abends wurden gemeinsam unterschiedliche Brett- und Kartenspiele gespielt, die in ihrer Intensität den Trainingseinheiten am Tage nicht nachstanden. Diese Phasen wurde außerdem zum Auffüllen der Kohlehydratspeicher mit Manna und Haribos genutzt. Zur Entspannung insbesondere der Hände, die beim Rudern besonders beansprucht werden, verbrachten die Ruderinnen und Ruderer einen ausgedehnten Power-Shopping-Nachmittag in München.

 

Fazit

Trotz des eher kühlen Wetters konnten die Trainingseinheiten wie geplant und ohne Regen absolviert werden. Den „Neulingen“ gelang es im Laufe der Woche, sich an den eher ungewohnten Tagesrhythmus zu gewöhnen: Frühstück – Ruhen – Training – Mittagessen – Ruhen – Training – Abendessen – Spielen - Schlafen…….. Nach den sechs Tagen mit sehr viel Muskelkater, Spaß, guter Laune und der ein oder anderen Blase ging es wieder zurück nach Bad Hersfeld. Die Sportler sind gerüstet für die kommende Saison!

 

Wolfgang Kurth

Drucken

Sportehrentag

Sportplakette für verdienstvolle Mitarbeit

Landrat Dr. Michael Koch würdigte bei der Eröffnung des Sportehrentages des Leistungen der Personen, die hinter den erfolgreichen Sportlern stehen: Eltern und Trainer, Betreuer und die vielen Mitarbeiter der Vereine. Das sei zu 100 Prozent ehrenamtliches Engagement, das man anerkennen müsse. Das tue der Landkreis. Er stelle den Vereinen seine Sportstätten kostenlos zur Verfügung und zeichne verdiente Mitarbeiter aus.

Drei von ihnen erhielten beim Sportehrentag in Friedewald hohe Auszeichnungen: die Sportplakette des Landkreises.
Die Empfänger: Andrea Weiß vom Hersfelder Ruderverein. Die Vorsitzende des Stadtverbandes Bad Hersfelder Sportvereine blickt auf langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten seit 1980 zurück: Lehrreferentin im Hessischen Ruderverband und im Sportkreis Hersfeld-Rotenburg, Teamerin im Lehrteam des Landessportbundes Hessen und stellvertretende Vorsitzende des Hessischen Ruderverbandes.

Drucken

Sommerfest

Am 26. August 2017 veranstaltete der Hersfelder Ruderverein anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums ein Sommerfest, zu dem ca. 100 aktive und ehemalige Mitglieder kamen. Viele davon nutzten bei guten Wetterverhältnissen die Möglichkeit zu Rudern. Fünf Mitgieder wurden anlässlich ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft geehrt. Weiterhin wurden zwei Boote getauft und die Entwicklung des Vereins vom Vorsitzenden dargestellt. 

Copyright © 2012
Hersfelder Ruderverein 1977 e.V.
Alle Rechte vorbehalten.